Posts

Durch das autistische Familienleben...

In den letzten Jahren während der verschiedenen Therapien, vor allem aber bei Sarah`s diagnostischen Weg, hörte ich immer wieder:  "Naja, sie wird sich auch einiges bei ihrem Vater und Bruder abschauen."
Oder ich lies den Satz: ...durch die familiäre Vorbelastung und das autistische Familienleben...
Kaum jemand verstand das sich Luca und Sarah, sowie Sascha in "ihrem Autismus" komplett unterscheiden. Jeder der 3 ist unterschiedlich in seinem Autismus. Genau wie wir alle unterschiedlich sind.

Sarah zeigte sich in ihren Verhaltensweisen ganz anders wie Luca und wie mittlerweile bekannt ist, sind Mädchen im autistischen Spektrum, häufig besser in der Lage ihren "Autismus" zu verstecken bzw. zu tarnen.
Dennoch wurde immer vermutet sie schaue es sich ab. Im Kleinkindalter ist es natürlich auch schwer zu differenzieren, aber je älter auch Sarah wurde und je länger sie ins Autismuszentrum zur Therapie fuhr, konnte sie immer besser ihre Probleme benennen, die sie…

Was macht eigentlich Luca?

In den letzten 2 Jahren hat sich hier unheimlich viel getan...einiges hat sich zum Positiven entwickelt, andere Sorgen sind dafür dazu gekommen.
Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll...
Luca hat letztes Jahr die Grundschule beendet und ist seitdem auf einer wirklich tollen Förderschule, die sich unglaublich toll um jedes einzelne Kind kümmern.
Luca wollte zuletzt nicht mehr zur Grundschule gehen und vor allem das letzte Schuljahr dort hat uns allen sehr zugesetzt. Tränen, Frustration und endlos erscheinende Gespräche mit verschiedenen Stellen waren an der Tagesordnung.
Ich sah mein Kind das unglaublich enttäuscht war, da er nur noch hörte was er alles nicht könne, was er aber können sollte, das man ihm auf der einen Seite nichts zutraute...aber immer mehr forderte.
Das er nicht benotet wurde, weil sie es nicht für gut hielten. Man hatte Angst das Eltern der anderen Kinder eine Bevorteilung sehen wenn er durch den Förderbedarf Lernen nach seinen Möglichkeiten etwas bes…

Es geht weiter...

Lange war es hier sehr ruhig, das reale Leben holt einen dann so dermaßen ein, das man gewisse Dinge für sich sortieren muss.
Auch als Mama mit Superpower ;) ist man nicht vor gesundheitlichen "Tiefs" geschützt und somit musste ich mich erst einmal daraus kämpfen. Keine Sorge nichts Schlimmes, aber mir ging es lange nicht gut aufgrund einer Krankheit Namens Fibromyalgie.
Mittlerweile hat mich der Alltag in vollem Umfang wieder, allerdings setze ich nun meine Prioritäten anders um mich ein Stück weit zu schützen. Was soll ich sagen...mir geht es gut damit :)
Ich denke ihr da draußen wisst am Besten wie viel Energie es einem abverlangt rund um die Uhr Mama und vielleicht auch Ehefrau von besonderen Kindern und Ehemann zu sein. Aber vor allem wie viel Kraft das ganze "Drumherum" kostet.
Deshalb passt gut auf eure Ressourcen auf...denn ihr werdet nunmal gebraucht und wenn Mama ausfällt...tja dann wird es schwierig.
Ich habe den Blog etwas neu gestaltet und ich hoffe es…

Mein Trampolinkünstler

Ich sitze hier und schaue dir zu wie du auf dem Trampolin springst, wie du total unbeschwert mit deinen Armen flatterst, weil du dich freust.
So unbeschwert und losgelöst bist du selten und es macht mich glücklich.
Du beobachtest deine kleine Schwester und deinen kleinen Bruder, wie sie mit den Nachbarskindern spielen.
Springend schaust du zu ihnen herüber und rufst, nein schreist sogar: "Hey hier kommt der Trampolinkünstler..." Du möchtest zeigen was du kannst, es ist schließlich etwas was du gerne machst, auch wenn die anderen keine Notiz von dir nehmen...du schaust dir im Fenster dein Spiegelbild an und scheinst zufrieden zu sein mit dem was du tust.
Du machst Handstand...lässt dich in den Schneidersitz fallen und springst wieder auf. Deine Muskulatur war ist immer noch zu schwach zum Fahrrad fahren, aber das machst du wirklich gut.

Obwohl du nur "bei dir" zu sein scheinst, bekommst du nebenbei alles von den anderen Kindern mit, wie sie spielen und wie sie sich …

Gedanken zum Weltautismustag 2015

Nun ist der Welt Autismus Tag 2015 auch schon wieder fast vorbei und ich finde es jedes Jahr auf´s Neue toll wie viele Beiträge veröffentlicht werden. Wie viele selbst "Betroffene" Einblick in ihr Leben gewähren und wie festzustellen ist das Autismus so vielfältig sein kann. Kein Autist gleicht dem anderen und ich hoffe dass das Klischee - Denken damit reduziert wird.

Was das Thema Aufklärung angeht bin ich der Meinung das schon viel erreicht wurde, wir aber doch noch ganz am Anfang stehen!

Ich möchte mich deshalb heute ganz persönlich bei allen, die genau darum bemüht sind bedanken.

Alle Blogger, die Einblick in ihre Welt gewähren...ob es nun Mütter/Eltern von Kindern mit Autismus sind oder Autisten selbst, ihr lasst die anderen an eurem Alltag teilhaben und zeigt wie einzigartig jeder ist, unabhängig von den vielen gemeinsamen Erfahrungen.
Ihr seid es die Mut machen !!! Viele Eltern oder selbst Betroffene die noch ganz am Anfang der Diagnose stehen finden durch eure Erfahru…

Was es heißt mit einem Autisten verheiratet zu sein...

Heute möchte ich über meine Ehe schreiben...eieiei ich finde es relativ schwer darüber zu schreiben, denn ich weiß nicht ob ich es so umschreiben kann das man versteht was ich meine :)

Seit 2006 bin ich mit meinem Mann Sascha verheiratet und möchte keine Sekunde mit ihm missen...obwohl es doch einige Kapitel gibt auf die ich hätte verzichten können. Aber alles hat seinen Sinn und auch noch so schlechte, traurige Erfahrungen prägen uns.
Grundsätzlich ist unsere Ehe wie jede andere auch...nur anders ;)
Als ich ihn 2006 heiratete wussten wir noch nicht das er Autist ist, sehr früh fiel mir auf das er anders tickt...aber es war für mich ok wie er war.
Wenn es zu Kritik kam lief er weg, er bekam auch damals die Overloads, die ihn so sehr aus der Bahn warfen, das ich immer wieder besorgt war und ihn bedrängte mit mir zu reden. Das machte es nur noch schlimmer...reden war unmöglich...aussitzen trifft es eher.
Für mich war es unerträglich zu sehen das es ihm schlecht ging und er aber nicht da…

Aktuelle Gedanken...

Zur Zeit  habe ich so viele Gedanken in meinem Kopf , sodass ich nicht weiß wo ich anfangen soll.
Die Überschrift meiner Gedanken formuliere ich mal so: "Ich mache mir Sorgen"
Ich mache mir Sorgen um jeden Teil meiner Familie...wo fange ich an?

Das was mich momentan am meisten runterzieht ist die Autismustherapie von Luca. Wir haben noch ein paar Reststunden, dann ist Schluss. Die Therapie wurde erstmal nicht weiterbewilligt. Warum? Ja das ist eine gute Frage. Offiziell weiß ich davon noch gar nichts. Durch Luca´s Therapeutin habe ich es erfahren, sie wir sich natürlich drum bemühen das es weiter geht, garantieren kann sie mir nichts.
Luca wäre einer derjenigen der schon mit am längsten die Therapie bewilligt bekommen hat. Es müssen neue Ziele her damit sie eventuell weiterlaufen kann. Die Therapeutin hatte erst ein paar Stunden mit Luca, sie befinden sich noch in der Kennenlernphase....soll aber neue Ziele stecken...sie sagt selber das sie gerade etwas überfordert ist damit…